Verflüssigung\LH2-DZ-2030

Referenzen

# 1 Patyk 2008

Metadaten

Datenqualität mittel (sekundäre/abgeleitete Daten)
Dateneingabe durch Klaus Schmidt
Quelle Öko-Institut
Review Status Review abgeschlossen
Review durch Uwe R. Fritsche
Letzte Änderung 04.04.2008 00:39:52
Sprache Deutsch
Ortsbezug Marokko
Technologie Energie-Umwandlung
Technik-Status Neu
Zeitbezug 2030
Produktionsbereich 40.2 Gasversorgung
SNAP Code 0 nicht zugeordnet
GUID {CAB9AC8D-8E7A-4E19-BDE5-245E9721782E}

Verknüpfungen

Produkt liefernder Prozess Bedarf   Transport mit Länge
Hauptinput
H2 Fabrik\H2-DZ-2030    
Aufwendungen zur Herstellung
Stahl Metall\Stahl-Elektro-DE-2030 2,0000000 kg/kW
Zement Steine-Erden\Zement-DE-2000 13,333330 kg/kW
Hilfsenergie
Elektrizität Gas-KW-GuD-DZ-2030 320,00*10-3 MWh/MWh
Hauptoutput
H2-regenerativ-flüssig (LH2)

Kenndaten

Leistung 75,0000*103 kW
Auslastung 7,00000*103 h/a
Lebensdauer 25,000000 a
Flächeninanspruchnahme 9,97500*103
Beschäftigte 5,0000000 Personen
Nutzungsgrad 100,00000 %
Leistung von 50,0000*103 bis 100,000*103 kW
Benutzung von 1,00000*103 bis 8,00000*103 h/a

Direkte Emissionen

Kosten

Brennstoff-/Inputkosten (H2) 59,2163*106 €/a 112,79*10-3 €/kWh
Summe 59,2163*106 €/a 112,79*10-3 €/kWh
Festgelegte Erzeugniskosten 172,33093 €/MWh

Kommentar

Wasserstoff-Verflüssigung zur LH2-Herstellung, Daten nach #1: Betrachtet wird eine generische Verflüssigungsanlage ohne evtl. mögliche Technologiedifferenzierung, aber unterschieden in zentral (groß; etwa 10.000 kg H2 / h) und dezentral (klein; etwa 100 kg H2 / h). Wichtige Literaturdaten und die hier abgeschätzten Rechenwerte sind in Tabelle 3-2 zusammengefasst. Erläuterungen Energieverbrauch: In [Bossel et al. 2005] wird eine Kurve Energieverbrauch / Kapazität dargestellt. Für die oben angegebenen Kapazitäten resultieren Größen die 20% bis 25% über den Extrema nach [LBST 2001] liegen. Die Rechenwerte orientieren sich wie folgt an den Quellen: zentral 2005: Maximum nach [LBST 2001] 2020: Mittel 2005/30 2030: Wert nach [Bossel et al. 2005] dezentral: 2 x zentral Verluste: über den Energieverbrauch der Vorstufe (Elektrolyse) erfasst Weitere Luftschadstoffemissionen: keine Betriebsstoffe, feste Reststoffe: keine Flächenbedarf: [LBST 2001] enthält Flächenangaben, die hier für die zentrale Anlagen und für alle Bezugsjahre identisch übernommen werden. Für die dezentrale Anlagen wird der 4-fache Wert angesetzt (Abschätzung auf Basis von Berechnungen in [LBST 2001] für verschiedene Größen). Materialvorleistungen: Es liegen keine Informationen mit direktem Bezug vor. Hilfsweise werden die Aufwendungen für die Erdgasverflüssigung mit der Relation des Stromverbrauchs H2- / Erdgasverflüssigung skaliert. Begründen lässt sich der Ansatz damit, dass dem höheren Stromverbrauch bei LH2 mehr Prozessstufen usw. gegenüber stehen. Kosteninformationen (Investitions- und Betriebskosten): Investitionskosten: [LBST 2001] gibt Kosten für 1- bis 4-strängige Anlagen mit einer Gesamtkapazität von 156 t / d an. Mit Lebensdauer und Volllaststunden werden die Kosten pro MJ berechnet. Die Kosten für die 4-strängige Anlagen werden für 2005, die der 1-strängigen für 2030 angesetzt (ohne die in [LBST 2001] angesetzte Spezifikation damit notwendig zu verbinden, die 1-strängige Anlagen würde allerdings die Kapazität aller bis jetzt gebauten übertreffen); für 2020 wird der Mittelwert angesetzt. Betriebskosten: siehe Elektrolyse Personaleinsatz (Personen je Anlage bzw. Durchsatz): Es liegen keine Informationen vor. Hilfsweise wird der Wert für die Elektrolyse übernommen.